Volker Schreiner
Biografie

geboren 1957, 1977 - 1983 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, seit 1988 Arbeiten im Bereich Video, Video-Skulptur und Video-Installation.

Verleih und Vertrieb durch Light Cone Paris, Heure Exquise! und Le Vidéographe Montréal.

Stipendien, u.a. an der Cité Internationale des Arts Paris und der Deutschen Akademie Villa Massimo Rom, Lehraufträge an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Gastprofessuren an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

Präsentationen auf Festivals, u.a. Berlin, Oberhausen, Rotterdam, Vila do Conde, Paris, Brüssel, Wien, Madrid, New York, Toronto, Montréal, Tokyo, Sydney, Beteiligung an zahlreichen Tourneeprogrammen.

Vorträge, Seminare und Workshops u.a. Goethe-Institute Rom, Izmir, Ankara, Casablanca, Bangkok, Neuer Berliner Kunstverein, Kunstmuseum Wolfsburg, ODTÜ University Ankara, Bezalel Art Academy Jerusalem, Bahcesehir University Istanbul, National Center for Contemporary Art Yekatarinburg.

Arbeiten in Besitz des Neuen Berliner Kunstvereins, des Zentrums für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, des Museums Ludwig Köln, des Museums für Neue Kunst Karlsruhe, des Niederländischen Filmmuseums Amsterdam u.a.


1988
WHITE SCREEN, Video
zweiter Preis bei den Niedersächsischen Video-Tagen Salzgitter


1988/89
Stipendium an der Cité Internationale des Arts Paris

1989
WIPE BOARD, Video
zweiter Preis beim 5. Hamburger Kurzfilmfestival
zweiter Preis bei den Niedersächsischen Video-Tagen Salzgitter

1990
BRIGHT BOX, Video

1991
OPEN UP, Video
erster Preis beim 3rd International Sound Basis Visual Art Festival Breslau


1992
CROSSINGS, Video-Skulptur
Preisträger 5. Marler Videokunst-Preis


1993
ROUNDABOUT, Video-Installation
zweiter Preis beim 4th International Sound Basis Visual Art Festival Breslau

Niedersächsisches Künstler-Jahresstipendium

1994
GROUNDED SKY, Video-Installation (mit Christoph Girardet)
PASSAGE, Video-Skulptur
Förderpreis der Helmut-Kraft-Stiftung Stuttgart


1995
RETAKE, Video-Installation

1996
SUBSOIL, Video-Installation (mit Christoph Girardet)

1996/97
SEESAW, Video

1998
FOLDER, Video

1998/99
Stipendium an der Deutschen Akademie Villa Massimo Rom

1999
DIALOGUE, Video-Installation (mit Christoph Girardet)

1999/2000
Jahresstipendium des Kunstfonds e.V. Bonn

2000
RACK, Video
PUSH, Video-Installation (mit Christoph Girardet)
Besondere Erwähnung beim 9. Marler Videokunst-Preis


2001/02
ISTANTI, Tanz- und Videoprojekt (mit Paola Rampone Sprovieri)

2003
SHADING, Video (Beitrag zu MAD’03 microspaces, Programm für den Fernsehkanal der Metro in Barcelona und Madrid)

2002/04
FICTION ARTISTS, Video/ Video-Installation (mit Christoph Girardet)

2004
COUNTER, Video
Preisträger des Marler MEDIEN Raum-Wettbewerbs


2005
dritter Preis bei der WRO’05 Biennale Breslau
Publikumspreis bei VideoLisboa#5, Lissabon

2006
RADAR, Video
CELL, Video/ Ein-Kanal-Installation
Publikumspreis beim Etrange Festival Paris


2007
FROM AFAR, Video
CROSSWORDS, Video-Installation
TEACHING THE ALPHABET, Video

2008
SCOPE, Video

2009
GRID, Video
Trailer für die 55. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

2010
CYCLE, Video

2011
PAIR OF, Video
Trailer für IAMCR-Konferenz 2011 in Istanbul
Produktionspreis des Beethoven-Festivals Bonn für den Kurzfilm STRISCIATA (mit Stephan Meier)

2012
HOLLYWOOD MOVIE, Video

2013
SOFIA GUBAIDULINA, Streichquartett Nr.4, Video-Installation
Spezialpreis der Jury beim International Short Festival OPEN CINEMA, St. Petersburg
Lobende Erwähnung, European Short Films Competition, New Horizons International Film Festival Warschau

2014/15
PI, Ein-Kanal-Installation
SITES, Video

2016
Trailer für "New Directions in Turkish Film Studies: Cinema and Time", Istanbul 2016
Lobende Erwähnung bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen

2017
Trailer für "New Directions in Turkish Film Studies: Cinema and Cinema", Istanbul 2017