WHITE SCREEN

home
back

"Im Videotape „White Screen", 1988, das Schreiner „Geräusch- und Materialvideo" nennt, geht es um eine weiße Leinwand in unterschiedlichem Material, das in kurzen Abfolgen stets aufs Neue vertikal und horizontal zerrissen wird. Die Projektionsfläche des Kinos wird im Fernsehbild weiterhin attackiert durch Brechen, Schneiden, Sägen, Bohren, und sie wird in einer Sequenz mit zahlreichen Löchern versehen. Die zerstörerische Handlung gleicht der von Lucio Fontana, der in den 60er Jahren bekannt wurde durch die Einschlitzung und Durchbohrung von Bildleinwänden, wodurch das Bild zum Objekt wurde. Schnitt und Ton sind synchron, stets folgt ein anderes Bild, ein anderer Ton, eine andere Handlung nach dem/der nächsten. Doch trotz der übergeordneten Thematik erlebt der Betrachter zahlreiche Überraschungen (was kommt wo als Nächstes?) und wird in Atem gehalten."
(Ulrike Lehmann)

"In the videotape "White Screen" of 1988, which Schreiner calls a "noise and material video", the subject are white screens of various materials that is torn over and over again in short sequences both vertically and horizontally. In addition, the cinema’s projection screen is attacked by breaking, cutting, sawing, drilling, and in one sequence is riddled with numerous holes. This destructive act is like that of Lucio Fontana who in the sixties became famous for the slits and drill holes he made in canvases, thus making the picture into an object. Cut and sound are synchronous, there always follows another picture, another sound, another action after the next. But in spite of the overarching theme, the viewer is meets with many surprises (what comes next, and where?), and is left in suspense."
(Ulrike Lehmann)

"WHITE SCREEN von Volker Schreiner überzeugt durch seine konsequente videogemäße Beschränkung auf ein weißes Feld, das zum Gegenstand von erfrischenden Attacken wird. Der Kampf für und um die Leinwand als Projektionsfläche des alten Mediums Kino erfährt seine Zerstörung. Für die Jury stellt dieser Beitrag einen Weg zum Zuschauer dar, in dem er auf spielerische Art verblüffend witzige Eingreifmöglichkeiten demonstriert."
(Jury 3. Video-Tage Salzgitter 1988)

"Volker Schreiner´s WHITE SCREEN, in keeping with the medium of video, limits itself to a white plane, thereby convincingly and refreshingly attacking the object. In the struggle that ensues over it and for its own survival, the projection surface of the old medium, cinema, experiences its own destruction. For the jury, this contribution opens up a path for the spectator by demonstrating possible methods of intervention in a playful and astonishingly amusing manner."
(jury 3rd Video-Tage Salzgitter 1988)