WIPE BOARD

home
back

“... In WIPE BOARD (1989), seinem erst zweiten Videotape, das nach WHITE SCREEN (1988) international auf Festivals für Furore sorgte, nehmen 130 Bildflächenwechsel den ‚Wipe‘, also die Wischblende, beim Wort. Der Screen mutiert zum Bild und dessen Abbild. In den Untiefen zwischen Bild, Abbild und Leerstelle schafft die Montage das unglaubliche Kunststück, Öffnungen und Schließungen eines Bildes - eines Fensters auf ein Bild oder ein Stück Welt - so zu kombinieren, daß sich der Zuschauer verblüfft die Augen reibt. Was habe ich gerade gesehen? Die Schnelligkeit der Bildwechsel erleichtert natürlich nicht die direkte Identifikation, aber immer tauchen bekannte Motive blitzartig wieder auf, die den Betrachter auf den schwankenden Boden der Realität zurückholen ...”
(Rudolf Frieling: WIPE BOARD, in: Katalog “40JAHREVIDEOKUNST.DE - Teil 1“, Karlsruhe 2006)

“... In WIPE BOARD (1989), only his second videotape, which caused an international furor at film festivals after WHITE SCREEN (1988), 130 changes of image take the wipe literally as a technique. The screen mutates into an image and its copy. In the shallows between image, copy, and blank, the montage brings off the amazing trick of combining the opening and closing of an image - a window on an image or a piece of the world - in such a way that the viewers rub their eyes in amazement. What have I just seen? The rapidity of the image change does not, of course, facilitate direct identification, but motifs that can be recognized instantly recur constantly, bringing viewers back to the shaky ground of reality ...”
(Rudolf Frieling: WIPE BOARD, from: catalogue „40JAHREVIDEOKUNST.DE - part 1“, Karlsruhe 2006)

"Die Kunst, einen an sich äußerst banalen, kurzen Vorgang durch ständige Wiederholung, rasanten Schnitt und Verwendung seines ureigenen, erregenden Geräusches in einen äußerst bannenden kurzen Film zu verwandeln. Unzählige Papierrollen unterschiedlichster Farbe und Beschaffenheit entrollen sich kreuz und quer, übereinander aus allen Richtungen kommend oder werden ins Bild gestrichen, wobei man die Hand des Regisseurs kurzfristig sieht."
(Katalog 2. Nürnberger Kurzfilmtage 1990)

"The art of turning a short event, in itself extremely banal, into an intensely spellbinding short film through constant repetition, lightening fast cuts, and its very own, exciting sounds. Innumerable paper rolls of various colors and compositions unroll everywhere, over one another, coming from all directions, or are swiped into the video image, briefly allowing us to view the director´s hand."
(catalogue 2nd Nürnberger Kurzfilmtage 1990)

"Volker Schreiners Band ist zugleich sein Programm. In strenger, fast konstruktivistischer Bildfolge, rhythmisiert durch Rollgeräusche und Rollfolge unterschiedlich strukturierter Papierbahnen, ergibt sich eine festgefügte, spannende visuelle Komposition. Volker Schreiner bindet neben den konstruk-tiven Elementen die optischen irritierenden Strukturen zu einem homogenen und fesselnden Gesamtzusammenhang von Bild und Ton zusammen."
(Jury 4. Video-Tage Salzgitter 1989)

"Volker Schreiner´s piece is also his program. Through austere, almost constructivist sequences of shots, infused with the rhythm of rolling noises and rolling sequences of differently structured paper paths, a firmly established and exciting visual composition emerges. Volker Schreiner creates links between the constructive elements and the optically disturbing structures, resulting in a homogenous and captivating overall context of image and sound."
(jury 4th Video-Tage Salzgitter 1989)