Ulrike Lehmann
ROUNDABOUT

home
back

"1993 schuf Schreiner die temporäre Videoinstallation „Roundabout". Man sieht einige Stufen einer Treppe im Detail. Hinter dem Gittergerüst des Treppengeländers erscheint wiederum eine Treppe, auf der die Beine unterschiedlicher Personen zu sehen sind, die die Treppe auf und ab gehen. Als rote Schuhe erscheinen, nimmt der Ablauf eine kleine Wende. Ein Paar Herrenfüße bleiben stehen, so wie die Frau mit den roten Schuhen, um sich zu begegnen. Eine kurze Geschichte wird mit Bildern erzählt, die ohne Worte auskommen. Während die vordere Treppe real im Raum stand, ist die dahinter liegende Treppe zwar die gleiche, doch als Video auf drei Monitoren gezeigt. Die Verdoppelung von Realität durch Film, die Differenz zwischen beiden, die Abfolge gleicher Handlungen, ausgeführt von verschiedenen Personen, die Ausschnitthaftigkeit der Wirklichkeit bzw. des Filmausschnitts verfolgt konsequent und mit dem Prinzip der Serie eine Alltagshandlung, die durch das Künstlerische poetisch bewußt gemacht wird.

Schreiner schafft es, zwischen Realität und Kunst eine überzeugende Brücke zu bauen, die das Wahrnehmungsvermögen schärft und durch die Bildung von Analogien und Wiederholungen Bewußtsein schafft für kleine Handlungen, die jeder nahezu unreflektiert ins Alltagsgeschehen einbindet. Seine Videos, die auf wenige Farben reduziert sind, können als Lehrstücke über die Wahrnehmungsstrukturen und Handlungsmuster bezeichnet werden, nicht zuletzt, weil sie Themen der Wahrnehmungspsychologie überzeugend aufgreifen.
"


"In 1993, Schreiner created the temporary video installation "Roundabout". We see the detail of a few steps of some stairs. Behind the railing, another set of stairs appears, on which we see the legs of a number of people mounting and descending them. When a pair of red shoes comes into view, the course of events changes a little. A pair of gentleman’s feet comes to a stop, like the woman with the red shoes, in order to meet one another. A short story is told in the pictures though not a word is spoken. While the stairs at the front were set in the real room, the stairs behind it, though the same, were shown on three monitors in video. The double take of reality through film, the difference between the two, the sequence of identical actions performed by different people, the clip-style character of reality and of the film scenes are pursuing, rigorously and according to the serial principle, an everyday act we are made aware of through art in a poetic form.

Schreiner manages to build a convincing bridge between reality and art that hones perception and through the device of analogies and repetitions, creates an awareness of the small acts we all incorporate almost without thinking in our everyday lives. His videos, reduced to just a few colours, could be described as textbook examples about perceptual structures and action patterns, not least because they deal convincingly with issues of perceptual psychology."